#53: WKSA Teil 5.

Es fällt mir ein bisschen schwer, zum WKSA-Alltag überzugehen und daher gibts erst noch einen Prolog. Weil: ich bin fasziniert und gerührt! Wegen Euch! Euren Kommentaren zu diesem Post, den Beiträgen, die LucyJuli und Cat ergänzt haben – ich freue mich sehr, dass so viele Perspektiven, Anregungen, Beispiele und Ideen zusammen kommen. Habe ich shcon mal gesagt, dass ich das Bloggen GENAU DESHALB so liebe? Hach, das ist doch Weihnachten.

Nach meinem Teestündchen auf dem Sofa habe ich mich Freitag noch zum Zuschnitt aufgerafft. Wir erinnern uns – nach einigem Hin-und-Her habe ich mich für burda 12/2012, Mode 124 entschieden. Den Stoff dafür hatte ich im Adventskalender. Die beste Mama hatte in ihrem Schätzchenregal einen sehr alten, dunkelblauen Georgette entdeckt und mir überlassen. Ein Traumstoff kann ich euch sagen, genau richtig für diesen Schnitt. Es gibt nur zwei Probleme mit dem Stoff: zum einen löst er sich bereits beim Zuschnitt auf, sodass ich zügigst geoverlockt habe, um am Samstag/Sonntag ganze Schnittteile verarbeiten zu können und nicht nur Fetzen. Das hat gut geklappt. Das zweite Problem habe ich Dussel selbst fabriziert und kann auf dem Bild bewundert werden:

Zuschnitt

Na, wer hat meinen Fehler entdeckt? Ich habe den Vorderrock nicht im Bruch zugeschnitten. 75 Mal habe ich alles kontrolliert – ist ein Tick von mir, vor allem, wenn ich wertvollen Stoff unter der Schre habe. Oder einen Schnitt zum ersten Mal mache oder gleich beides aufeinander trifft. Offenbar war ich aber so verzückt von der Vorstellung, alle Teile auf das knappe Stoffstück zu bekommen, dass mein Hirn die Information „Stoffbruch“ auf dem VT des Rockes nicht verarbeitet hat. Auch die Schnittanleitung von burda habe ich noch etwa vier Mal gelesen und anhand der ausgelegten Schnittteile kontrolliert. Nichts, aber auch gar nichts habe ich dabei bemerkt.

Erst gestern Abend nachdem ich die vordere Passe zum vierten Mal annähte (zwei Mal passte die Spitze nicht, beim dritten Mal saß sie perfekt aber ich hatte die linkten und nicht die rechten Stoffseiten aufeinandergebracht … an dieser Stelle darf gelacht werden) und dann noch „mal kurz vorm Abendessen“ den Rock anbauen wollte, bemerkte ich den Fehler. Da noch ca. 0,002 cm des Stoffes vorhanden sind, bleibt mir nichts anderes übrig, als die Vorderteile mit schmaler Naht aneinander zu nähen und dann eben eine Naht in der Mitte zu akzeptieren.

Ich bin also meilenweit entfernt vom eigentlichen Motto:

Nur noch der Saum! / Ich könnte hier nochmal nachbessern / Ich bin fertig, zeige aber noch nichts / Ich bin ein Streber und nähe jetzt noch ein Tüdeldü für meine drei Weihnachtskleider.

Aber: ich bin mordsmäßig entspannt und bester Dinge, dass ich im Sonntag in einem fertigen Kleid vortanze. Nicht, dass hier noch ein Futterkleid fällig ist, das noch nicht mal zugeschnitten ist (Schnittteile zusammenkleben: bäh!), nicht, dass noch Knöpfe fehlen würden (kleine, güldene Kügelchen stelle ich mir vor … nicht zu bekommen im GANZEN Internet nicht), nicht, dass ich noch nie Manschetten genäht hätte oder gar Knopflöcher. Aber das alles wird mir den Spaß nicht verderben. Denn ich habe ab Mittwoch Urlaub und bevor am Freitag die Wochenend-Kinder für eine Woche bei uns einziehen, werde ich jede freie Minute im Nähzimmer verbringen und der olle Haushalt und alle anderen Dinge können mich mal kreuzweise. So siehts aus an dieser Front aus, die anderen WKSA-Näherinnen könnt ihr drüben unter der Leitung der wunderbaren Katharina bewundern.

Advertisements

7 Gedanken zu “#53: WKSA Teil 5.

  1. Pingback: #54: WKSA – Finale | Bloggen. Leben. Nähen.

  2. Ich bin einfach nur wahnsinnig gespannt auf dein Kleid! Das mit dem Stoffbruch ist mir auch schon zweimal passiert – beide Male mit dem selben Schnitt, ist zwar ärgerlich, aber nicht so schlimm. Viel Spaß noch… Carola

  3. oh, DAS könnte mir auch sehr gut passieren!!
    bestimmt wirst du noch fertig, ich bin jedenfalls sehr gespannt auf dein tolles Georgette-Kleid!

    LG
    sjoe

  4. Das ich nicht im Bruch zugeschnitten habe, ist mir auch schon passiert. Seitdem schreibe ich das Wort „Stoffbruch“ immer ganz groß auf das Schnittmuster, mache Pfeile, kringel ein oder unterstreiche noch zusätzlich. Das ist nämlich wirklich ärgerlich, genau dort eine Naht zu haben, wo keine hinsoll. Ich glaube aber nicht, dass es bei dem Rock groß auffällt. Weiterhin viel Erfolg – das Kleid wird super!
    LG, Sandra

Sag mir Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s