#83: MMMM im Shirtkleid

„Das Tal ist durchschritten“, dachte ich am Sonntag, als ich dieses Kleid fertig hatte. Nachdem die letzten Teile eher Anfängernähversuchen glichen und entweder ein voller Misserfolg waren, mir nicht gefallen haben oder direkt in der Tonne gelandet sind, ist es jetzt wieder da: das Nähwohlgefühl. Willkommen zurück, bleib gern länger bei mir.

Die Idee zu dem Kleid habe ich geklaut. Ich habe neulich ein riesiges Paket bei einem großen Online-Versand bestellt. Umstandsmode in allen Varianten. Wie erwartet, saß davon eher wenig. Behalten habe ich lediglich ein Shirt und drei Unterhemden. Die Kleider waren alle zu kurz, die Hosen zu eng. Aber da war dieses gerade Shirtkleid, was nahezu perfekt saß aber 40 Euro kosten sollte. Viel zu teuer für meine nähnerd-Seele.

Foto 1

Umstands-Frau-Juli in Ringel. Glücklich bin ich auch über meine neuen Sandalen, die die Kompresionsstrümpfe so schön einbauen.

Auf ebay habe ich noch am gleichen Abend exakt den Stoff gefunden und in England bestellt, der war erstaunlicherweise bereits zwei Tage später bei mir (daran könnte sich stoffe.de mal ein Beispiel nehmen …). Die Schnittgrundlage ist Frau Juli von Schnittreif – immer eine sichere Bank für Erfolgserlebnisse. Verändert habe ich folgendes:

  • Saum um 15 cm verlängert
  • Tunnel weggelassen
  • Bindebänder an der Seitennaht zugefügt

Das Ergebnis ist nicht ganz so gerade, wie das Original. Die Mehrweite, die dieser Schnitt mitbringt, habe ich durch die Bindebänder an der Seite aufgefangen. Derzeit knote ich sie hinten, wenn die Kugel größer ist wird – wie von Cat geraten – vorn gebunden. Profis hätten die Bänder im richtigen Fadenlauf zugeschnitten, dann würden sie sich nicht so einrollen. Aber irgendwas ist ja immer.

Schwangerschafts_Frau_Juli_2

Der Stoff ist eine mittlere Katastrophe – er klebt trotz zwei Wäschen und Unterkleid enorm. Das nehme ich jetzt einfach hin, das Ganze ist bereits aus besserem Stoff noch mal zugeschnitten. Und dieses hier wird halt so lange getragen wie es irgendwie erträglich ist. Was soll ich sagen? Ich bin glücklich. Und habe die hübschen Baumwoll-Viskose-Kleidchen der letzten Sommer weggeräumt – dieses Jahr ist Zeit für etwas anderes. Mutti-Ringel-Shirtkleider.

Hier gehts zur schönsten Näh-Community des Internet – dem Me Made Mittwoch. Mit einer Frau Kirsche, die zauberhafter nicht aussehen könnte.

 

 

Advertisements

6 Gedanken zu “#83: MMMM im Shirtkleid

  1. Pingback: #107: WKSA 2014 Teil 1. | Bloggen. Leben. Nähen.

  2. Pingback: #98: Maternity Me Made: Jumpsuit comleted. | Bloggen. Leben. Nähen.

  3. Pingback: #84: MMMM | Bloggen. Leben. Nähen.

  4. Sehr schönes Kleid, steht Dir und durch die Ringel ist es flott. Ich scheue mich immer, Jersey zu nähen, liegt mir nicht so, muß ich mal wieder probieren.
    Das Aufladen eines Stoffs kann man angeblich verhindern, wenn man das Teil mal in eine Tüte packt und in den Tiefkühler legt, hae auch ein dünneres Synthetik-Kleid, das gerne am Körper klebt.
    Liebe Grüße
    schurrmurr

Sag mir Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s