2

# 95: Tragefotos vom Blumensack.

Da Stefanie aka Frau Zioppizopp mich um Tragebilder gebten hat, habe ich den Blumensack heute nach der Arbeit noch mal übergeworfen und mich selbst abgelichtet. We proudly present: sieben-Monats-Kugel an Blume mit wärmgeschädigter Katarina.

 

 

Advertisements
3

#94: Blogwoche

Ups, ist schon Freitag? Nö. Ich bin nur spät dran. Also gibts die Blogwoche am Montag, ist ja Sommer, halb Deutschland hat Ferien, daher ist Timing nicht so wichtig. A propos Ferien. Am liebsten mag ich, wenn Herr Buddenbohm in den Ferien nach Nordostwestfalen fährt und seine Geschichten mit uns teilt. Dann fühle ich mich immer ganz heimatlich während ich das in Hamburg lebend lese.

Im Sommer gibts das Sommerloch. Sagen die Medien. Und meinen damit, dass nichts Aufregendes, Vermeldenswertes passiert. Ich plädiere dann immer wieder dafür, doch einfach mitzumachen. So wie die Blogger. Die schreiben: Tschüss, bin jetzt mal vier Wochen off und dann sind sie halt wieder da. Warum auch nicht? In der Blogosphäre führt das dazu, dass die verbliebenen Blogger viel besser von mir wahrgenommen werden und die Themen sich auf das Wesentliche reduzieren.

Essen ist wesentlich. Etwa die Mangold-Quiche von Frau Frische Brise. Fällt in die Kategorie: schnell und sehr lecker und nicht teuer. Wichtig für angehende Mütter wie mich. Klingen aber auch wirklich gut, die Süßkartoffelpommes vom Mädchen mit Herz. Ich liebe Süßkartoffelpommes, in Hamburg gibt es die besten im Burger Lab. Oh, und nur essen geht bei diesem Wetter nicht, daher werde ich gleich mal diese Heidelbeermilch ausprobieren. Passend dazu: Die „Ode an die Gier“ von Journelle. Einer der Gründe, warum ich nie Foodblogger werden kann – ist alles viel zu schnell aufgegessen, da ht kein gepunkteter Strohhalm die Chance einzutauchen.

Neben Essen ist Nähen wesentlich. Es fehlt mir, ich weiß aber, dass es wiederkommen wird, bis dahin lese ich bvom nähen. Zum Beispiel schmachte ich Teasias neuen Kleiderschnitt an. Yaletown ist Kleid und Blus und sieht herrlich flatterig aus. Nächsten Sommer dann auch für mich. Das Nähmagazin erzählt, dass Union Knopf in Kooperation mit Pattern Company eine kleine Basic-Schnittmuster-Kollektion rausbringt. Die beiden Bilder sehen vor allem pfiffig aus – aber ich lasse mich immer wieder gern überraschen.

Eine kleine Spielerei: ein ganz und gar unnützer weil nur zur Zierde angebrachter Saumumschlag. Das mag ich so an den Salme-Schnittmustern, die diese Woche gleich die Anleitung dafür gepostet haben.

Weil ich so verknallt bin hier noch mein Song des Sommers – habt eine schöne Woche!

5

#93: Maternity Me Made: Der Blumensack.

Es war einer dieser heißen Hamburger Tage, die Kompressionsstrümpfe machten mich kirre und ich sehnte mich nach: luftig, leicht, locker. Zudem hatte ich wochenlang nur Jersey verarbeitet. Meine Sehnsucht nach Webware war mindestens so groß, wie die nach luftig. Bei burda entdeckte ich einen Schnitt, der für Webware geeignet ist – Umstandsschnittmuster sind meist für Jersey oder retro (wofür derzeit meine Geduld nicht ausreicht). In dem Glücksrausch, der einsetzte, nachdem ich es gekauft hatte, bestellte ich blumige Viskose bei stoffe.de (mittlerweile ausverkauft). Weil: luftig. Weiterlesen

1

#92: Die Blogwoche.

Freitag. Sommer. Sonnenschein und einige lesenswerte Links fürs Wochenende.

Colette hat ein neues Schnittmuster rausgebracht und ich gestehe: ich mag es. Sehr. Myrtle kann aus Jersey und Webware genäht werden. Wie toll ist das denn? Und ich liiiiiiebe Wasserfallausschnitte.

Ein Blog, dem ich seit einer Weile folge und mit Faszination lese, ist das „Experiment Selbstversorgung“, die jetzt einen Beitrag zur „20-Stunden-Landwirtschaft“ verfasst haben. Weniger arbeiten, weil wir dann zufriedener sind und mit weniger aukommen, der Verlust an Einkommen also quasi nicht ins Gewicht fällt – meine Verkürzung der These kommt so natülich nicht immer hin aber in dem Gedanken steckt etwas sehr, sehr interessantes.

Lese ich seit einer Weile immer öfter, dass Blogger_innen „blogmüde“ sind. So auch Katharina, die diese Woche statt schöner Bilder einige Gedanken mitbringt. Ich finde es so schade, das so oft zu lesen. Woran liegt das? Leistungsdruck? Erwartungshaltung? Ist das nicht der Unterschied zwischen einem Blog und z. B. einem von mehreren Menschen betriebenen Magazin, dass die One-Wo(man)-Show eben auch mal nicht senden muss? Dass nicht alles perfekt sein muss? Im Übrigen glaube ich, dass ich unter den #nähnerds, noch nie etwas über diese Blogmüdigkeit gelesen habe.

Müde bin ich auch – der Debatte, warum Zeitungen sterben. Daher würde es ein Beitrag, der sich mit dem Thema beschäftigt, normalerweise nicht in die Blogwoche schaffen. Aber Dirk von Gehlen gelingt es, mir mit „Keine Zeitungen am Kiosk“ einen neuen Blickwinkel in eine ausgepowerte Debatte zu ermöglichen.

Ermüdend fand ich in den letzten Wochen auch die ausschließliche Konzentration des öffentlichen Lebens auf die WM. Mir gehts wie Meike, mir ist das alles herzlich egal. Das Nuf ranted aber so hübsch dagegen und spricht mir an der ein oder anderen Stelle aus dem Herzen, sodass ich das Thema hier dann doch mal aufgreife.

Ich wünsche euch ein wunderbares Sommer-Wochenende!

0

#91: Blogwoche mit Kugel-Content

Freitag – Zeit für einen Blick zurück auf diesen Woche in den Blogs.

Im Nähnerd-Universum beginnt die Sommerpause – der Me Made Mittwoch ist bis September in den großen Ferien, das letzte Treffen stand unter dem Motto „Ich packe meinen Kofffer“ – gute reise lieber MMM, wir sehen uns im September! Ich könnte die Zeit nutzen, und meine Schnittanpassungsfähigkeiten verbessern. Maria Denmark hat ein Tutorial für eine einfache FBA gepostet. Erschließt sich mir auf den ersten Blick und könnte im vor mir liegenden Jahr gute Dienste leisten. Weiterlesen

0

#90: Die Blogwoche.

Die Woche beginnt mit einem lokalen Ereignis über das aber national berichtet wurde. Ein umstrittenes Projekt wird eröffnet: der erste IKEA in einer Innenstadt. Ein langer und ausgewogener Artikel der Zeit bringt es auf den Punkt: es ist nicht so einfach, zwischen Gut und Böse, Für und Wider an dieser Stelle zu richten.  PR-seitig war Ikea jedenfalls gut aufgestellt – vorab wurden Blogger und Presse eingeladen. Pinkepank und Das Tuten der Schiffe waren u.a. dabei. Und wer selber gucken möchte – am Sonntag ist geöffnet (die Hölle, wenn ihr mich fragt, zumal es in Hamburg regnen soll). Weiterlesen